Aufstiegsrelegation in die 3. Liga jetzt aus eigener Kraft möglich

Stolze DSCityGirls mit Trainer Enno Schulz nach 3:1-Erfolg in Borken
Stolze DSCityGirls mit Trainer Enno Schulz nach 3:1-Erfolg in Borken

Die DSCityGirls haben die Chance genutzt: im Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung vom RSV Borken holte das Team von Enno Schulz alle drei Punkte und zog damit in der Regionalliga West an den Gastgeberinnen vorbei auf Platz 2, der am Saisonende zur Teilnahme an der Relegation zur Dritten Liga berechtigen würde.
Von den übrigen DSC-Teams konnten am Wochenende nur die Damen-2 noch einen weiteren Punktgewinn beisteuern:

  • Damen-3        vs.  SV Rosellen                    0:3 (15:25; 20:25; xx:25)
  • Damen-2        bei VV Humann Essen II   2:3 (25:22; 21:25; 16:25; 25:22; 10:15)
  • DSCityGirls   bei RSV Borken II                 3:1 (25:19; 25:21; 12:25; 25:16)
  • wU20               vs. ART Düsseldorf             1:2 (25:16; 21:25; 12:15).

Das anstehende Karnevalswochenende ist für die DSC-Teams komplett spielfrei. Hier geht es zu einer kompletten Übersicht über die bisherigen Ergebnisse und die noch ausstehenden Spiele in der laufenden Saison im Jahr 2024.



DSCityGirls: Eindrucksvoller Sieg beim Tabellenzweiten in der Regionalliga

Um den Traum von der 3. Liga aufrecht zu erhalten, mussten unsere Damen-1 nach der 0:3-Niederlage beim SV BW Aasee vor zwei Wochen am Samstagnachmittag unbedingt beim Tabellenzweiten in Borken gewinnen. Doch keine Spur von Nervosität ob dieses Drucks vor dem "Endspiel" um den Aufstiegsrelegationsplatz. Von Anfang an hochkonzentriert und hellwach, dominierten die DSCityGirls die ersten beiden Sätze deutlich (25:19; 25:21). Der dritte Satz ging dann zwar ziemlich schnell an die Gastgeberinnen (12:25), doch in Satz Nummer 4 fand das Team aus der Landeshauptstadt zurück zu seiner Dominanz und holte sich diesen Satz (25:16), das Match (3:1) - und vor allem alle drei Punkte. Damit rücken die DSCityGirls mit einem Punkt Vorsprung an Borken vorbei auf Platz 2 vor.

Auch die Teams dahinter, die zumeist ein oder zwei Spiele weniger ausgetragen haben, liegen so weit zurück, dass die Damen-1 es jetzt selber in der Hand haben: sie müssen "nur noch" aus jedem der ausstehenden vier Saisonspiele alle Punkte holen, um am Saisonende sicher in die Relegation um den Aufstieg in die 3. Bundesliga einzuziehen. Die erste große Klippe nach diesem Wechsel vom Jäger zum Gejagten muss dabei bereits in zwei Wochen umschifft werden: am Samstag, 17. Februar, geht es zum Rückspiel beim Tabellenvierten VV Humann nach Essen (Sporthalle Gymnasium Wolfskuhle, Pinxtenweg 6, Anpfiff 19:00 Uhr). Positives Vorzeichen: Das Hinspiel am 11. November ging mit 3:1 klar an das DSC-Team.

 

Damen-2: Wieder knappe 2:3-Niederlage bei einem Essener Traditions-Club

Mitte Januar hatten sich die Damen-2 zum Start in das neue Jahr bei TuSEM Essen, einem der Konkurrenten um den zweiten Tabellenplatz, mit 2:3 geschlagen geben müssen. Ganz ähnlich verlief das Match am Samstagmittag bei der Zweitvertretung des VV Humann Essen. Wieder folgten auf den Gewinn des ersten Satzes (25:22) zwei verlorene Sätze (21:25; 16:25), ehe unserer "Zweiten" im vierten Satz eine neuerliche Wende gelang (25:22) und damit ein Punkt und der Tie-Break erkämpft wurde. Der ging dann aber, wie drei Wochen zuvor, an die Gastgeberinnen (10:15). Trainer Stefan Hugenbruch kommentiert: "Unser Spiel war ordentlich. Wir haben viel umgesetzt von dem, was wir aus den letzten Spielen gelernt haben. Aber es waren natürlich zuletzt auch ein paar Spiele, die nicht von jetzt auf gleich aus den Köpfen sind. Humann hat gut gespielt und wir haben weitestgehend gut dagegen gehalten."

Die Zwischenbilanz nach 12 (von 16 Spielen) lautet: fünf Drei-Punkte-Erfolge, viermal im Tie-Break verloren => 19 Punkte, Platz 5, also genau in der Mitte der Tabelle. Nur in drei Spielen haben unsere Damen-2 nicht gepunktet (dabei sogar jedesmal keinen einzigen Satz gewonnen): zweimal gegen den unangefochtenen Tabellenführer Rumeln und, vor zwei Wochen, überraschend beim Aufsteiger Werden. Allerdings gab es zuletzt eben vier Niederlagen in Folge. Diesen Trend gilt es im nächsten Spiel am Samstag, 17. Februar, gegen den VC Essen-Borbeck II umzukehren und in die Erfolgsspur zurückzukehren (Anpfiff 18:00 Uhr in der Dreifachhalle Siegburger Straße 149). Die Essenerinnen liegen mit einem Spiel weniger auf dem Relegations-Platz 7 (ebenfalls fünf Siege, aber nur 15 Punkte). Beim Hinspiel in Borbeck Ende Oktober siegte das DSC-Team mit 3:0. Mit einem erneuten Drei-Punkte-Erfolg würde nicht nur der Abstand zur Abstiegsregion wieder größer, sondern es bliebe auch immer noch eine kleine Chance erhalten, die Saison sogar auf Platz 2 zu beenden.

 

Damen-3: Enttäuschende Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten

Nach langer Niederlagenserie zweimal gut gespielt, dabei den Tabellenletzten Neptun Aachen geschlagen und beim Verberger TV einen Punkt geholt: Die Damen-3 gingen am Samstagnachmittag positiv gestimmt in die Partie gegen den Vorletzten SV Rosellen. Zudem wollte das Team  unbedingt die Scharte aus dem damals auf einen eigenen Trainingsabend verlegten Hinspiel ausmerzen, wo man in einem Hallendrittel der Siegburger Straße 149 sehr unglücklich mit 2:3 verloren hatte.
Aber Trainer Peyman Tavakoli musste auf mehrere Stammkräfte verzichten, das Team vor allem auf der Mittelposition erneut umstellen und hatte während der Partie wenig Wechslemöglichkeiten. Dadurch fehlte es vor allem im Angriff an Durchschlagskraft und statt einer geglückten Revanche setzte es ein glattes 0:3 gegen den Dauerrivalen von der anderen Rheinseite. Damit sind die Damen-3 mitten in die Abstiegsregion zurückgefallen. Aktuell liegen sie mit nur vier Siegen und 13 Punkten aus 13 Spielen auf dem Relegationsplatz 6. Aber Rosellen und die SG Aachen dahinter könnten mit Erfolgen in je einem Nachholspiel sogar noch vorbeiziehen und das DSC-Team auf einen direkten Abstiegsplatz durchreichen.

Und dann warten in den letzten drei Saisonspielen mit Tusa 06, Spitzenreiter Beeck und die SG Aachen auch noch drei Mannschaften, gegen die den Damen-3 in den Hinspielen nur ein einziger Satzgewinn gelang. Da muss jetzt also einmal ein Überraschungserfolg her, wenn die Landesliga noch gehalten werden soll. Am besten gleich in der nächsten Partie gegen die DJK Tusa 06 Düsseldorf am Samstagmittag, 17. Februar, in der Montessori Grundschule Eilendorf in Aachen, Kaiserstraße 59.

 

 

Weibliche Jugend U20: Fast ein Sieg beim Tabellenzweiten in der Jugend-Bezirskliga

Satz gewonnen, Tie-Break erzwungen - und den nur knapp verloren. Trainer Jürgen Könnecke kommentierte die spannende Partie so: "Unsere Mädels haben gut gespielt und waren technisch überlegen. Im dritten Satz [der Tie-Break - die Jugend spielt nur zwei Gewinnsätze] hatten sie viel Pech und letzendlich Nerven gezeigt. Die Mädels waren hernach sehr geknickt, aber gegen eine körperlich so überlegene Mannschaft war das trotzdem ein Erfolg." Also ein klarer Fortschritt seit dem Hinspiel Ende September, das noch mit 0:2 gegen die durchweg ein bis zwei Jahre älteren Spielrinnen vom Lokalrivalen ART verloren ging.

Die Partie gegen den gastgebenden Tabellenführer International School Düsseldorf ist ausgefallen: Die ISD konnte nur vier Spielerinnen aufbieten. Tabellarisch hat sich in der Staffel 7 der Jugend-Bzirksliga nichts geändert: der DSC 99 bleibt mit 7 Siegen und 14 Punkten aus den bisherigen neun Partien auf Platz 3.